aktuell oben
aktuell oben
Klingende Zeitzer Barockkunst zum Anfassen

Klingende Zeitzer Barockkunst zum Anfassen

Was zwei Zeitzer in Gera entdeckten

Gastbeitrag von Alia Edjlal und Johannes Mühlbach

Eine Glocke nicht hören, aber sehen und anfassen können, ist etwas Besonderes.

Alia Edjlal an der Glocke

Im Geraer Rathaus steht so eine Glocke. Hier wird die Ästhetik der Bach-und Leibnizzeit greifbar.

Diese Glocke stammt aus der Kapelle des ehemaligen Rittergutes in Hayn. Wenn man nach Gera fährt, kommt man durch Giebelroth und Wacholderbaum.

Dann geht es am Kreisverkehr neben dem Bauernhof in Richtung der jetzigen Bundeswehrkaserne. Dort stand das Rittergut Hayn. Die Gebäude wurden 1938 abgerissen und ein Standort der Reichswehr entstand.

Die Glocke ist im Geraer Rathaus nicht so leicht zu finden. Man muss am alten Rathaus rechts vorbei in die Jüdengasse zum Eingang Kornmarkt 12. Nach dem Betreten des Gebäudes in den 1. Flur nach links bis hinten gehen.

Auf der Glocke können wir folgenden Text lesen:

„gegossen von jobst wilhelm hornemann in zeitz den 10.oktober 1699 es segne uns der, der himmel und erde gemacht hat carl.friedr.von.schauroth auf hayn hedw.geb.v. campen aus dem hause kirchberg am harz“

Der Vater des Auftragsgebers war Zeitzer Hof- und Stiftsrat.

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.