Dezember 09, 2022

aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell rechts
Skyscraper links
„Große Freiheit“ unterm Sternenzelt

„Große Freiheit“ unterm Sternenzelt

Open Air Kino – Kloster Posa zeigt besonderen Film

Ist das Open Air Kino auf Kloster Posa an sich schon etwas Besonderes, bieten die PosaerInnen zum Open Air am 13. August ein ganz spezielles Highlight. Gezeigt wird der unter anderem 2021 in Cannes mit dem Jurypreis gekrönte Film „Große Freiheit“.

Große Freiheit thematisiert die Opfer des bundesdeutschen Paragrafen §175, auch bekannt unter dem Namen „Schwulenparagraf“. Der erst 1994 gestrichene Paragraf setzte Homosexualität bis 1969 unter Gefängnisstrafe.

Große Freiheit begleitet Hans (Franz Rogowski), der zu Beginn des Filmes von den Alliierten aus einem Konzentrationslager befreit wird, in das er aufgrund seiner Sexualität geriet. In der Bundesrepublik der Nachkriegszeit wird er sogleich unter selbiger Begründung verurteilt und inhaftiert. Dort lernt er unter anderem seinen Mithäftling Viktor (Georg Friedrich) kennen. Viktors Schwulenhass wandelt sich im Laufe des Films zu Anerkennung, Solidarität und Zuneigung.

Große Freiheit ist ein einfühlsamer und ausdrucksstarker Appell an Freundschaft, Liebe und Selbstbehauptung.

Der offizielle Trailer:

Große Freiheit“ (2021) ist ein Film aus mitteldeutscher Produktion. Gedreht wurde der mit viel Anerkennung bedachte Streifen in Magdeburg und Halle, produziert in Leipzig. Nun ist er exklusiv auf Kloster Posa zu sehen.

Die Open-Air-Vorführung startet um 21.30Uhr, Einlass ab 19Uhr. Eintritt auf Spendenbasis. Fürs leibliche Wohl sorgen Popcorn, Getränke und Pommes.
Bei schlechtem Wetter findet die Vorführung in unserer Kulturscheune statt.
Der Film hat eine FSK-Freigabe ab 16 Jahren.

Demnächst in KulturZeitz

Keine Veranstaltung gefunden!
Mehr laden
Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Skip to content