Von Nachtgeschrej und Langmessern…

Von Nachtgeschrej und Langmessern…

09.05./15:00/Museum Schloss Moritzburg, Ausstellungseröffnung 

„Von Nachtgeschrej, herberg, Langmessern, Spiel vnd hochzeit Suppen –
Städtische Ordnungen als Spiegelbild des Zeitzer Alltagslebens im 16. Jahrhundert“

artikelbild
Das restaurierte Stadtbuch mit Gesetzen zwischen 1562 und 1583

Angesichts des Verhaltens von so manchem Zeitgenossen auf Straßen und Plätzen der Stadt rufen nicht wenige nach mehr Zucht und Ordnung, nach mehr Aufsicht. So „neu“ ist das allerdings nicht, denn schon im frühneuzeitlichen städtischen Zeitzer Alltagsleben gab es die Idee einer „guten Policey“ als ordnende Kraft. Die sollte mit Hilfe von der Obrigkeit erlassener so genannter Ordnungen und Mandate das gesellschaftliche Leben regulieren, der guten Ordnung halber.

Eine solche Ordnung aus dem 16. Jahrhundert ist im Besitz des Zeitzer Stadtarchivs. In diesem „Stadtbuch“ wurde handschriftlich festgehalten, welche moralischen und sittlichen Vorstellungen gelten und wie mit einem Bruch selbiger umzugehen sei.

Vom 9. Mai bis zum 2. August 2015 ist die neue Ausstellung „Von Nachtgeschrej, herberg, Langmessern, Spiel vnd Hochzeit Suppen – Städtische Ordnungen als Spiegelbild des Zeitzer Alltagslebens im 16. Jahrhundert“ im Schloss Moritzburg zu sehen.

In der Pressemitteilung der Stadt Zeitz heißt es hierzu:

Die Ausstellung thematisiert Ordnungen aus dem 16. Jahrhundert, die das öffentliche und soziale Leben in Zeitz regelten, egal ob Handel, Kleidung, Glückspiel, Unzucht oder Ehebruch.

Die Ausstellung liefert damit einen überraschenden und ganz direkten Einblick in das Wertesystem des 16. Jahrhunderts und verdeutlicht, welche Werte Tradition und bis heute Bestand haben.

Erstmals wird dabei das vor kurzem restaurierte und jetzt durch eine sorgfältige Edition zugänglich gemachte Stadtbuch zu sehen sein. Weitere zeitgenössische Quellen zeigen ebenfalls sehr eindringlich, wie die damalige Obrigkeit auf Missstände und Krisen reagierte, um stets die gute Ordnung zu bewahren und dafür mitunter auch schmerzvolle Mittel einsetzte.

Veranstalter ist die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, die auch für die inhaltliche
Aufarbeitung verantwortlich ist.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 5 Euro, ermäßigt 3 Euro, Familienkarte (2 Erwachsene und maximal 3
Kinder 12 Euro), Schulklassen 40 Euro
Am Tag der Eröffnung am 9. Mai 2015 um 15 Uhr ist der Eintritt frei!

Artikelfoto: Lucas Eberth „Die Zeitzer Braubürger“ 1576, Öl auf Holz (Ausschnitt)

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.