aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
Skyscraper rechts
Leerstand und Denkmale auf dem Radar

Leerstand und Denkmale auf dem Radar

Spannende Debatten um Leerstand. Was man damit macht. Und wie.

Wie stellen wir es an, Akteure aus anderen Orten für Zeitz zu begeistern? Was macht uns als Stadt aus und für wen als Lebensraum interessant? Wie werden sich Bedarfe entwickeln? Welche Ideen gibt es, der künftigen Entwicklung eine Richtung zu geben, und welche? Wie bekommen wir es hin, dass ZeitzerInnen die besten BotschafterInnen für ihre Stadt sind? – viele Fragen, die heute eine Rolle spielten. Fragen, die auch dann wichtig bleiben, wenn wir gerade so Stück für Stück so etwas wie eine Aufbruchstimmung wahrnehmen.

Spannende Diskussionen

Wolfram Günter ist Vorstand der Leipziger Denkmalstiftung und hatte am Nachmittag in der Stadtbibliothek eine illustre Runde moderiert. Bürgerengagierte aus Altenburg, Initiativen aus Leipzig und Wurzen, einige Zeitzer Interessierte, Kreative und Bauingenieure waren gekommen. Auch Oberbürgermeister Christian Thieme war dabei. Es ging um Leerstand, Denkmale und Quartiersentwicklung. Und es ging vor allem darum, wie man dem Leerstand begegnen und Denkmale retten kann. Ein weites Feld für konträre Debatten also. Dennoch, wir haben konstruktive Vorschläge und Meinungen ausgemacht. Wenn auch – noch – kein konkretes Projekt aus der ersten Runde entstand – der Austausch ist wichtig. Etwa der, wie es Andere in anderen Städten mit ähnliche Problemen anpacken.

Womit werben?

Bevölkerungsrückgang und Leerstand ist kein Alleinstellungsmerkmal für Zeitz. Aber eine intakte Schullandschaft, ausreichende KITA-Angebote in guter Qualität, eine die Stadt umfließende Kulturlandschaft Weiße Elster, lebendige Kultur und reiche Geschichte, ausreichender Wohnraum, für verschiedene Nutzungsarten nutzbare Gebäude – das seien doch eher Merkmale, mit denen man durchaus gegenüber anderen punkten könne. Damit war dann in der Diskussion ein Thema angerissen, das auch in der Frage um Quartiersentwicklung und Bekämpfung von Leerstand mitgedacht werden muss – Stadtmarketing.

Die große Lösung, kleine Impulse?

Diskutiert wurden Möglichkeiten, wie die verstärkte Nachfrage der Kreativwirtschaft aus dem nahen Leipzig bedient werden kann und welche Strategien erfolgversprechend sein könnten. So würden etwa niederschwellige Angebote bevorzugt nachgefragt gegenüber top-sanierten und teuren Immobilien. Man solle sich Zeit lassen, mit kleinen Projekten beginnen und nicht von der großen Lösung träumen, „die vielleicht ein reicher Scheich aus den Emiraten bringen“ möge. Die Gäste aus Altenburg und Leipzig hatten gute Beispiele parat, wie erste überschaubare Initiativen wertvolle Impulse für weitere Entwicklungen gaben. Wichtig ist zunächst allein, Ideen zu haben und den Mut, sie umzusetzen.

Ein Anfang

Am Ende versucht Wolfram Günter mit beinahe beschwörenden Gesten doch noch ein Projekt oder eine Vereinbarung, ein konkretes gemeinsames Ziel zu definieren. Immerhin, am Tag des Offenen Denkmals im September soll die Alte Stadtbibliothek in der Rahnestraße öffnen und erneut Anlauf- und Anstosspunkt für neue Ideen sein. Ein nur auf den ersten Blick bescheidenes Ergebnis des Nachmittags. Man traf sich schließlich so zum ersten Mal.

Wer aus der Runde Anregungen, Ideen und Handlungsansätze im Gedächtnis behält, wird bei tieferem Nachdenken einiges finden, das nutzbar sein wird. Wir dürfen also gespannt sein, was sich aus dieser ersten Diskussionsrunde in naher Zukunft entwickeln wird.
Doch was heißt „gespannt sein“? Mitmachen ist die wichtigere Option. Lust darauf? Dann am 9. September zum Tag des offenen Denkmals in die Alte Bibliothek Rahnestraße kommen.

Leipziger Denkmalstiftung Denkmalradar

Bildung und Fürsorge im Zeitalter des Barock

Kurfürst Johann Georg I. (1585-1656) sorgte in seinem Testament von 1652 für seine nicht erbberechtigten, jüngeren drei Söhne vor. Sie sollten nach seinem Tode eigene Herrschaften erhalten, die man Sekundogenituren nannte. Eines dieser kleinen Territorien war das Herzogtum Sachsen-Zeitz. 2019 jährt sich der Geburtstag des Bauherrn der Moritzburg an der Weißen Elster, Moritz von Sachsen-Zeitz ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

“Regards croisés – Gekreuzte Blicke“

Im Rahmen der Kooperation der Region Centre-Val de Loire in Frankreich und Sachsen-Anhalt haben die Vereinigung der Parks und Gärten der Region Centre-Val de Loire und der Verein Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt e. V. eine Foto-Ausstellung entwickelt, die einen ganz besonderen Blick auf die beiden Landstriche wirft: je zehn außergewöhnliche Gartenanlagen jeder Region ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

DAS BLEIBT.

20 JAHRE Gesellschaft zur Förderung des Schlosses Moritzburg e.V. Die Sonderausstellung im Lebek-Zentrum des Museums Schloss Moritzburg wird eine erstaunliche Retrospektive. Seit 20 Jahren initiiert oder unterstützt die Fördergesellschaft Projekte und Publikationen für das Museum Schloss Moritzburg. Stets mit dem Anspruch, auf hohem ästhetischen und inhaltlichen Niveau den Bekanntheitsgrad des Museums und der Stadt Zeitz ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

Grafiken von Gerd Seidel

Wieso das Beitragsfoto ausgerechnet eine Malerei ist, wo die Ausstellung doch heißt "Grafiken...", das ist schnell erzählt. Erstens weil das Bild schön ist und meine Lieblingsregion Usedom zeigt. Zweitens ist auch in der Malerei Gerd Seidels gut zu sehen, was seine Kunst ausmacht - das Weglassen. Die Ausstellung zeigt zumeist Holzschnitte, ein paar Linolschnitte sind ...

Mehr erfahren »
Gewandhausgalerie, Altmarkt 16
Zeitz, 06712
+ Google Karte

TORSTEN RUSS: DER BLICK. DIE ZEIT. DAS IST.

TORSTEN RUSS malerei. zeichnung. objekte. drucke. DER BLICK . DIE ZEIT . DAS IST .   Ausstellungseröffnung: Freitag 19. Juli / 15:00 Künstlergespräch: Freitag 13. September / 17:00 Über Torsten Russ "Wie ein Gewitter trafen mich die Blätter bei der ersten Begegnung mit Arbeiten von Torsten Russ. Sie hingen auf einer bemessenen Wandfläche neben- und ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

Kunst, Kultur… Kulinarik! (1)

An zwei Abenden im Juli erwacht in und um die ehemalige Bierheilanstalt das Hier & Jetzt Pop-Up-Bierlokal und reanimiert die gastronomische Tradition des Ortes. In einem Gewölbekeller der Kasematten neben der Ölmühle trafen sich vom späten 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert die Großbürger von Zeitz. In diesem Jahr serviert das Hier&Jetzt-Team vom Kloster Posa ...

Mehr erfahren »
Schlosspark Zeitz, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

ZeitzOnline ist gelistet bei: Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.