aktuell oben
aktuell oben
Mit „Stark statt breit“ gewinnen!

Mit „Stark statt breit“ gewinnen!

Suchtpräventionsprojekt „Stark statt breit“ gewinnt bei Wettbewerb

Zeitzer Suchtpräventionsprojekt „Stark statt breit“ gewinnt 2. Platz und 7.500 Euro beim Wettbewerb „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention“ – Offizieller Start für Projekthomepage „Stark statt breit“

Mit „Stark statt breit“ ist Lebensqualität zu gewinnen. Und auch ein Preis. Wie gestern (22.09.) als das Suchtpräsventionsprojekt den 2. Platz und 7.500 Euro gewann. „Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtpävention“ heißt der Bundeswettbewerb, an dem sich das Projekt des Sicherheitsrates der Stadt Zeitz erfolgreich beteiligte. Dass die Preisverleihung in Coronazeiten online statt fand tat der Freude bei den Projektpartnern keinen Abbruch.

Bürgermeisterin Kathrin Weber zur Liveschalte, der OB Christian Thieme wegen Quarantäne nicht beiwohnen konnte:

„…Natürlich freue ich mich über den Preis. Das Preisgeld wird vollständig dem Projekt zugutekommen, wodurch wir in die Lage versetzt werden, weitere vielleicht auch ungewöhnliche Formate zu entwickeln und durchzuführen, um so noch mehr Kinder und Jugendliche zu erreichen. Wichtig ist jetzt, dass wir weitermachen und uns von Corona nicht unterkriegen lassen. Doch das kriegen wir hin. Vielen herzlichen Dank an alle, die mitmachen und uns unterstützen. Das ist unglaublich viel wert.“

„Stark statt breit“ hat es in sich. Das überzeugte auch die Wettbewerbsjury. In einem sehr gut funktionierenden, nachhaltigen Projektnetzwerk arbeiten Stadt Zeitz, Schulen, Unternehmen, Ärzten, Apothekern, Polizei sowie Suchberatungsstellen im Burgenlandkreis eng zusammen. Ziel ist, Kinder, Jugendliche sowie Eltern und Großeltern über die Gefahren von Drogenkonsum aufzuklären und Hilfe unmittelbar vor Ort anzubieten. Das gelingt mit unterschiedlichen Instrumenten. Denn die Unterschiedlichkeit der Zielgruppen bedingt unterschiedliche Formen der Ansprache.

Stark nachgefragt werden etwa die Workshops „Ein Glas geht doch – fetale Alkohol-Spektrumsstörung“ und „Saufen, Kiffen, Crystaltrip – damit der Führerschein keine Flügel bekommt“. Neben üblichem Informationsmaterial wie Flyern und anderen Informationsformaten werden mit der projekteigenen Webseite www.starkstattbreit.com auch schwer erreichbare Zielgruppen angesprochen. Hierbei hilft vor allem der anonyme Zugang zu Hilfsinstrumenten und grundlegenden Informationen. Integriert ist hier die Videokampagne „Warum nicht!?“, die Eindruck bei der Jury hinterließ. Mit Unterstützung von TRANSMEDIAL filmten und interviewten Jugendliche Zeitzerinnen und Zeitzer, die einen unmittelbaren Bezug zur Drogen- und Suchtberatung oder -prävention haben. Mit den Videoclips gelingt es den jungen FilmemacherInnen, dieses sensible Thema zum einen zeitgemäß, kreativ und reflektiert an Jugendliche, die im selben Alter sind, aus ihrer eigenen Sicht zu vermitteln und zum Nachdenken anzuregen. InitiatorInnen sind die SchülerInnen der „Medien-AG TRANSMEDIAL“ des Geschwister-Scholl-Gymnasiums.
Die Jury hob die Präventionsarbeit zur Aufklärung über Alkoholmissbrauch vor. Denn als legales und teilweise sogar sozial anerkanntes Rauschmittel, ist die Aufklärung über die Folgen von missbräuchlichem Alkoholkonsum besonders herausfordernd.

Den Initiatoren und Akteuren von „Stark statt breit“ wünschen wir Stärke und breite Schultern für ihre wichtige Arbeit.

Stark statt breit Warum nicht!?-Initiative

Beitragsfoto: v.l.n.r. Polizist Silvio Klawonn, BM Kathrin Weber, Stadtjugendpfleger Stefan Pöschel während der Online-Preisverleihung im Vorzimmer des OB_22.09.2020 (c) Schlehahn

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.