„Ein Geschenk zum Auspacken“ Festakt Evangelische Grundschule.

Festakt: Evangelische Grundschule in Zeitz wird 5. Ein Rückspiegel

 

Denkmal Identität stiftend erhalten

pfarrer bartschDas Franziskanerkloster in Zeitz sei „Ein Geschenk zum Auspacken“, so Pfarrer Michael Bartsch (Bild re.) in seiner engagierten Festrede. Das habe wohl Julius Pflugk bereits 1546 erkannt, so der Redner. Pflugk hätte nach seinem Amtsantritt als katholischer Bischof die damalige evangelische Schule im Franziskanerkloster dicht machen können. Stattdessen berief er noch im gleichen Jahr einen protestantischen Rektor an die Schule.
Jetzt, so Bartsch, hätten wir die Chance, „Geschichte nicht zu brechen und dieses Denkmal identitätsstiftend zu erhalten.“ Engagiert rief Bartsch dazu auf, das Franziskanerkloster in Zeitz zu einem „Ort der Hebung des Geistes durch Bildung im erweiterten Sinne, durch Musik und Literatur…“ zu gestalten.

Mit dem „Auspacken“ des Geschenkes Franziskanerkloster als Schule begann der Förderverein der Evangelischen Grundschule Zeitz e.V. vor 5 Jahren. Aus diesem Anlass hatte er zu einer Festveranstaltung geladen, genau in den Ort, der künftig die evangelische Grundschule beherbergen soll.

Bildungspluralismus bewahren

landratLandrat Götz Ulrich (CDU) bezeichnete es als eine „großartige Leistung“, dass mit dieser Grundschule eine „durchgängig christliche Bildung“ gewährleistet werde.
Schließlich seien in unserer Region nur 10% der Menschen kirchlichen Glaubens, stellte Ulrich fest. Er halte es jedoch zur Bewahrung des Bildungspluralismus für unabdingbar, künftig im Rahmen der Privatschulfreiheit auch christlicher Bildung und Erziehung Raum zu geben.

Weichen richtig stellen

Bildung Raum geben war auch Thema im Grußwort von Bürgermeister Henrik Otto.

Er verwies auf Engagement der Stadt Zeitz bei der baulichen Instandsetzung des Franziskanerklosters. Für jedermann sichtbar habe die Stadt „Stück für Stück die Anlage entwickelt, obwohl zu keiner Zeit klar war, wie die spätere Nutzung aussehen wird.“bürgermeister

Die Nutzung als Grundschule betreffend, erinnerte Otto, sei 2010 eine Machbarkeitsstudie erstellt und 2012 ein Fördermittelantrag gestellt worden. Wurde letzterer zunächst abgelehnt, zeige sich die Stadt aktuell zuversichtlich, dass nunmehr die Weichen für eine notwendige Förderung (im einstelligen Millionenbereich d.R.) richtig gestellt seien.

Atem der Jahrhunderte

Etwas vom Atem der Jahrhunderte wehte das den Festakt begleitende Ensemble „Resonantia“ aus Leipzig in die ehrwürdigen Mauern. Musik aus dem 17. Jahrhundert auf historischen Instrumenten unter dem Titel „La Villanella“ wurde zu Gehör gebracht.
„La Villanella“ – das Bauernmädchen. Was das Bauernmädchen nun mit diesem Franziskanerkloster und seiner Nutzung als Schule zu tun hat? Ganz sicher die Lebensfreude. Und manchmal braucht es auch Bauernschläue und handwerkliches Geschick, um ans Ziel zu kommen. Bis zum Einzug in das Kloster ist noch ein Stück Weg, der Kraft braucht, viel Arbeit macht und Geld kostet. Dabei viel Erfolg!

Ein kurzer Clip zum Reinhören:

 

HINTERGRÜNDE

[accordion title=“Geschichte der Schule“]

Das Franziskanerkloster in Zeitz und die städtische lutherische Ratsschule – 460 Jahre Schultradition

Das ehemalige Franziskanerkloster liegt am Südrand der Zeitzer Altstadt. Der Ursprung des ehemaligen Klosters geht auf die Mitte des 13. Jahrhunderts zurück und es gehört zu den am besten erhaltenen Klosteranlagen Sachsen-Anhalts. Der Baubestand ist aus dem Mittelalter erstaunlich homogen überliefert worden.

Bis zum Jahre 1541 wird das Kloster als solches genutzt, erst im Zuge der Reformation wird das Kloster durch den evangelischen Kurfürst Johann Friedrich I. der Großmütige von Sachsen (1503 -1554) aufgelöst. Neben der alten katholischen Dom- und Stiftsschule (1291 werden dort erstmals Schüler erwähnt) existierte seit ca. 1524 in der Rothestraße eine städtische Elementarschule.

Luthers 1524 verfasste Schrift „An die Ratsherren aller Städte deutschen Landes…“ zur Aufrichtung christlicher Schulen hatte seine Wirkung auch in Zeitz nicht verfehlt. 1539 hatten die kurfürstlichen Kommissarien, nach dem sich der Rat der Stadt Zeitz um Unterstützung bei der „Aufrichtung“ einer evangelischen Lateinschule an den Kürfürsten gewandt hatte, die Gründung einer Latein- oder Ratsschule als Konkurrenzschule zur bischöflichen Stiftsschule in der Moritzburg, sehr zum Verdruss der bischöflichen Räte, durchgesetzt. Im Frühjahr 1540 wurde diese Schule dann errichtet und sollte die alte bischöfliche Schule ersetzen.

1542 übernahm der lutherische Nikolaus von Amsdorf, die Leitung des Bistums Naumburg-Zeitz, ordnete das Schulwesen neu und hob die alte katholische Stiftsschule entweder auf, oder verschmolz sie mit der städtischen evangelischen Lateinschule. Mit der Umwandlung war auch eine Verlegung der Schule in die Räumlichkeiten des 1541 aufgelösten Klosters verbunden.

Eng an die jeweiligen politischen und religiösen Ereignisse gebunden, verblieb der Schulbetrieb als Stiftsschule und ab 1827 als Stiftsgymnasium bis 1932 im ehemaligen Franziskanerkloster. Mit anderen Schulformen wurde der Schulbetrieb im Franziskanerkloster bis zum Ende der 1990er Jahre weitergeführt.
Diese bis in das Jahr 1540 zurückgehende Schultradition möchten wir mit dem Umzug unserer Evangelischen Grundschule in den Komplex des Franziskanerklosters fortsetzen.

Quelle: „Chronik der Stiftsschule zu Zeitz“ (2001) von Siegfried Eißner

[/accordion]

[accordion title=“Warum evangelische Grundschule in Zeitz?“]

Warum eine Evangelische Grundschule in Zeitz?

  1. Weil wir es für wichtig erachten, dass unseren Kindern auch in der Schule christliche Werte vermittelt werden. Für viele unserer Kinder kann mit einer Evangelischen Grundschule das weitergeführt werden, was sie bereits im Evangelischen Kindergarten in Zeitz erlebt haben.
  2. Weil „christlich“ nach der Schulgesetzgebung unseres Landes nur in der Form einer Bekenntnisschule (entsprechend einer kirchlichen Konfession) geschehen darf, soll unsere freie Schule eine „Evangelische Grundschule“ sein. Das bedeutet aber, dass der Geist des Evangeliums Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher unabhängig von ihrem Glauben prägen soll. Von daher ist die Evangelische Grundschule Zeitz grundsätzlich offen für Menschen anderer und ohne Konfession.
  3. Weil uns konkret christliche Werte wichtig sind, die sich in dem richtigen Verhältnis von Freiheit und Bindung sowie Einzelner und Gemeinschaft zeigen.
  4. Weil darüber hinaus für die Bildungsprozesse unserer Kinder Inhalte eine wichtige Rolle spielen sollen, die im konziliaren Prozess der Kirchen unter der Überschrift Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung begründet und öffentlich geworden sind.
  5. Weil uns im einzelnen Werte wichtig sind, wie z. B. 
Achtung und Rücksichtnahme, Fähigkeit und Bereitschaft zum Dialog, Gewaltlosigkeit im Umgang, Offenheit für 
die eigenen Traditionen wie für andere Kulturen und 
Religionen, Kompromissfähigkeit und anderes mehr.
    Die berühmten „Zehn Gebote“ der Bibel als auch der Grundsatz der Nächstenliebe, wie ihn Jesus aus Nazareth gelebt und erlitten hat, werden als biblische Werte und Normen im schulischen Bildungsalltag konkretisiert.
  6. Weil es uns in einer freien Schule besser möglich erscheint, diese genannten Grundanliegen für unsere Kinder zu verwirklichen.
  7. Weil wir auf das Engagement und die Aktivität von Menschen bauen, denen ihre Kinder und Enkel wichtig genug sind, um Zeit, Kraft und Geld für ihre Bildung aufzubringen.
  8. Weil wir der Ansicht sind, dass eine Evangelische Grundschule in Zeitz unter dem Gesichtspunkt einer gesunden Stadtentwicklung für unsere Stadt und unsere Region von Bedeutung sein kann.
  9. Weil mit der Evangelischen Grundschule die sog. weichen Standortfaktoren für unsere Stadt und die Region signifikant verbessert werden.
  10. Weil mit der Perspektive des Franziskanerklosters in Zeitz die Attraktivität unserer Stadt und der Region eine deutliche Aufwertung bekommen.

Quelle: Förderverein Evangelische Grundschule Zeitz e.V.

[/accordion]

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.