Etwas von 7 Magazinerinnen.

Etwas von 7 Magazinerinnen.

Wie Schülerinnen aus dem Stand ein kleines Mag machen

Aha, hab ich da doch so etwas wie Stolz bemerkt, als die „7 Magazinerinnen“ Hundert ihres kleinen Vierseiters eigenhändig verteilten?
Was wir von ZeitzOnline nämlich schon immer wussten: unsere Jugendlichen sind besser als gelegentlich ihr Ruf. Den Beweis traten sie zum Sommerfestival am Donnerstag an.

Auch die sieben Magazinerinnen aus den Klassenstufen 8 bis 11 aus Zeitzer Sekundarschulen und dem hiesigen Gymnasium. Sie konnten nicht viel wissen über Layout und schon gar nicht über Programme wie InDesign. Und sie machten sich dennoch auf, in einem dreistündigen Workshop, der sich „Wir machen Zeitung“ nannte, eine Art MiniMag zu machen.
Impressionen von einem Festival in Text und Bild und das in nur drei Stunden? Das war das gemeinsame Ziel.

Dann kamen die Fragen:

Wie kommt das Eckige in das Runde? – Also ein Foto in den Kreis? Und auch noch so, dass es nicht nur in der Mitte sondern auch im annähernd richtigen Verhältnis zur Umgebung sitzt? (das war übrigens die erste Übung: im E-Paper unten die letzte Seite) Wie überhaupt mache ich das Bild und: hab ich es und hab ich es in der Mitte – was zum Kuckuck schreibe ich dazu? Und weiß ich, was ich schreibe, wie groß darf die Schrift sein und welche Schriftart überhaupt ist wofür am besten geeignet? Wie war doch gleich der Name des Jungen auf dem Bild und was genau hat er gesagt?
Es gibt Regeln beim Zeitung machen. Auch darüber war zu sprechen.

Am Anfang hatten wohl beide Seiten gehörigen Respekt. Dann, nach drei Folien mit Ablaufplan und Vereinbarungen, wer bis wann was genau tut, kam die Lust es hin zu bekommen. Das kleine Magazin.
Gerne gebe ich als Workshopleiter meine Überraschung zu: die jungen Magazinerinnen hatten sehr schnell begriffen, woraus es ankommt: die einen beim Fotografieren, die anderen beim Aufschreiben und die am Programm saßen, das was kommen würde schon einmal so hin zu rücken, dass es halbwegs passt.
Und die Pünktlichkeit! Der Seitenspiegel der Layouterinnen stand punktgenau als die Texterinnen mit den Bildreporterinnen um die Ecke kamen.

Es machte am Ende die kleine Mühe nichts, die ein Defekt verursachte. Das kleine Mag war fertig – der Drucker auch! Vor Hitze. Die Mädchen ohne Mag zu den anderen schicken? Das ging nicht, als auf zu Sankopie.

Pünktlich zurück, was sehe ich? Sehe ich da so etwas wie Stolz? Jawohl, und zwar zurecht.
Ein Dank nochmals an: Maria-Jane Stolze, Nathalie Häming, Jenny Dörfer, Annika Fritzsche, Vanessa Sengel, Maria Mengel und Julia Tschwalschal. Es hat Spaß gemacht.

Anmerkung von ZeitzOnline:

Ein herzlicher Dank und ein Riesenlob geht an die Veranstalter: HexEvent, Jugendbeirat der Stadt Zeitz und RedAttack!
Es war vor allem ein großartige Idee, die zudem exzellent organisiert war und sicher in der Neuauflage viele Freunde finden wird.

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.