aktuell oben
aktuell oben
1,2 Millionen für Umweltschutz

1,2 Millionen für Umweltschutz

Zeitzer Guss GmbH nimmt moderne Entstaubung in Betrieb

Millioneninvestition bei der Zeitzer Guss GmbH (ZGG). Gießerei mit neuer Entstaubungsanlage zur Sandregenerierung.

„Dies ist ein wertvoller Beitrag für eine saubere Umwelt für künftige Generationen und ein großer Schritt zur Emissionsreduktion in unseren Herstellungsprozessen.“
So kommentiert Werkleiter Jens Friede die jüngste Investition der ZZG. Die moderne Entstaubungsanlage zur Sandgenerierung nahm nach nur dreimonatiger Bauzeit letzte Woche den Probebetrieb auf. Im September wird sie dann vollständig in Betrieb gehen.

Die Anlage trennt den Sand von nicht verwertbaren Bestandteilen, wie beispielsweise Staub, die nun aus der Absaugluft genommen werden. Sie sind leichter als der reine Sand und können während des Sandtransportes abgesaugt, gesondert aufgefangen, gelagert und umweltgerecht entsorgt werden. Es werden somit keine Bestandteile mehr in der Luft freigesetzt.

Zu weiteren Aspekten Marc Spilke, Leiter Technik.
„Die neue Entstaubungsanlage ist auf dem neuesten Stand der Technik und bedient alle relevanten Energie- und Umweltaspekte. Außerdem umfasst die Anlage eine größere Dimension der Filterfläche, wodurch die Filterflächenbelastung sinkt und es somit zu geringerem Verschleiß kommt. Folglich entsteht ein wesentlich geringerer Instandhaltungsaufwand.“

In der Zeitzer Gießerei, einem Unternehmen der Sibitz Group, werden derzeit unter anderem Rotorwellen für die Windkrafttechnik mit einem Gießgewicht von bis 40 Tonnen gegossen. Weiterhin arbeitet die Kundengießerei für die Branchen der Energie- und Antriebstechnik und kann Stückgewichte von bis zu 50 Tonnen realisieren.

Quelle: Pressemitteilung Silbitz Group, Fotos: Zeitzer Guss GmbH

mehr Beiträge hierzu
Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.