aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
Skyscraper rechts
Skyscraper rechts
Pflug
„Das Beste kommt noch“

„Das Beste kommt noch“

Wie andere Zeitz sehen und entdecken

"Das Beste kommt noch"

Vom 27. Juni bis 1. Juli absolvierten Student*innen der FH Dortmund einen Workshop bei uns in Zeitz. Die 10 Student*innen der Fachrichtungen Kommunikations-, Raum- und Objektdesign arbeiteten in „OPEN SPACE“ an Ideen in einer Stadt als öffentlichen Raum.

Wie sie Zeitz empfanden, was sie entdeckten und wie sie Zeitz in Zukunft sehen, das hat TransMedial auf der Seite Wirsindzeitz in diesem Video fest gehalten.

„Das Beste kommt noch“ sagt im Video Bernd Dicke von der FH Dortmund mit Blick auf die Zukunft von Zeitz. Von „Freiräumen mit Möglichkeiten, etwas neu zu definieren, neu zu schaffen“ spricht die Professorin Ulrick Brückner.

Das dürften auch die Zeitzer*innen so sehen, die mit ihren Aktivitäten, Projekten und Ideen permanent auf dem Weg sind damit für Zeitz „das Beste noch kommt“. Die Kulturmacher, die Unternehmer, die Existenzgründer und die vielen anderen. Diejenigen, die sich nicht damit „begnügen“ Zustände zu beklagen, die in eben diesen Zuständen, in dem was sie vorfinden die Chancen sehen und die Potenziale versuchen zu heben.

Zur Website wirsindzeitz.de

Mehr über Open Space

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

3 Comments

  1. ines

    Dass da noch was kommt, wäre ein schöner Gedanke. Wenn ich zu Besuch in meiner Heimatstadt bin, schäme ich mich. Alles total verkommen, vergammelt, verlassen. Wer es sich leisten konnte, baute ein Haus in einem umliegenden Dorf. Die Zurückgebliebenen bilden einen jämmerlichen,trostlosen Anblick. Zeitz ist eine Geisterstadt.
    Auf dass das Beste noch kommt!

    Reply
    1. zeitzonline

      Bei „Die Zurückgebliebenen bilden einen jämmerlichen, trostlosen Anblick“ fühle ich mich als „Zurückgebliebener“ natürlich angesprochen. Ja, wir haben hier Probleme mit Abwanderung, Leerstand und Verfall. Doch „eine Geisterstadt“ ist Zeitz nicht. Ich bin froh, dass es viele „Zurückgebliebene“ gibt, die weder trostlos noch jämmerlich sind, die anpacken und mithelfen, dass das Beste noch kommt. Für den Kommentar und besonders den Schlusssatz vielen Dank.

      Reply
  2. Pingback: ZeitzOnline | Leipzig – Stadt für alle

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.