aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
schuetz banner 19
Skyscraper rechts
Konzert für zwei Orgeln

Konzert für zwei Orgeln

04. August 2019 / 17:00 / Dom St. Peter und Paul

Zwei Orgeln auf zwei Emporen. Zwei Königinnen der Instrumente im Duett.
Zwei namhafte Solisten

An den Orgeln:

Kensuke Ohira (Stuttgart)
Mami Nagata (Japan)

Sie hören Werke von G. Piazza, J. S. Bach und A. Mozart.

Das vollständige Programm wird demnächst veröffentlicht.
Nach dem Konzert laden wir zu Gesprächen beim Wein in den Kreuzgang.

Vorverkauf: 10 €, erm. 6 €, Junior 1 €
Abendkasse: 12 €, erm. 8 €, Junior 3 €

  1. Über Kensuke Ohira

    Kensuke Ohira ist Stiftsorganist der Stiftskirche Stuttgart und ein international gefragter Konzertorganist. Nach seinem Studium in Tokyo und Würzburg wurde für den Organist Kensuke Ohira der Gewinn des „Johann-Pachelbel-Preis“ der ION – Musica Sacra 2016 zum Beschleuniger seiner internationalen Karriere. Zudem ist im Anschluss eine CD erschienen, die in Kooperation mit dem BR an der Wiegleb-Orgel in Ansbach aufgenommen wurde. Er ist gern gesehener Gast bei Orgelreihen und -festivals, wie dem Internationalen Dresdner Orgelwochen in der Frauenkirche, dem Orgelsommer im Freiburger Münster, dem Sunday Recital in der St Pauls Cathedral (UK) und der Saison Musicale d’Orgue in der Cathédrale de Fréjus (FR). Als Solist konzertierte Kensuke Ohira mit Orchestern wie dem Japan Philharmonic Orchestra, der Geidai Philharmonia (T. Escaich: Concerto for Organ and Orchestra, Uraufführung in Japan) und als Mitglied des Ensembles „Muromachi“. Mehrere weitere Engagements im In- und Ausland an den bekanntesten Orgeln und mit Orchestern stehen für die nächsten Jahre in seinem Kalender.

    Kensuke Ohira erhielt seine musikalische Ausbildung an der Tokyo University of Arts und ab Herbst 2010 studierte er als Stipendiat des DAAD und des japanischen Kulturministeriums an der Musikhochschule Würzburg. Zu seinen künstlerisch prägenden Lehrern zählen Christoph Bossert, Masaaki Suzuki, Hiroko Asai und Rie Hiroe. Als Dirigent gründete und leitete er jahrelang den Bach-Kantaten-Club Würzburg (2010-2015). Weiterhin ist er auch als Chorleiter und als Continuospieler aktiv. 2015-2017 war er als musikalischer Assistent von KMD Kay Johannsen an der Stiftskirche Stuttgart. 2017-2018 war er in Vertretung Kantor der Ev. Kirchengemeinde Stuttgart-Botnang, danach der Wechsel als Stiftsorganist an die Stiftskirche. Parallel studiert er noch an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Bernhard Haas.

    Quelle und Foto: Kensuke Ohira

  2. Über Mami Nagata

    Mami Nagata wurde im Jahr 1987 geboren und absolvierte an der Kunstuniversität Tokyo ihr Bachelor Studium im Hauptfach Orgel. Bereits während ihrer Ausbildung wurde sie mit dem Ataka-Preis sowie dem Akanthus-Musikpreis ausgezeichnet. Von 2012 bis 2014 studierte sie Master Orgel bei Ludger Lohmann an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und wurde 2015 in die Solistenklasse aufgenommen. 2018 schloss sie ihr Studium in Stuttgart mit dem Konzertexamen ab. Derzeit ist Mami Nagata Dozentin im Hauptfach Orgel am Kobe College sowie Assistentin an der Kunstuniversität in Tokyo.

    Mami Nagata hat zusätzlich zu ihren, bereits während der frühen Studienzeit errungenen Preisen, in den letzten Jahren weitere internationale Auszeichnungen erhalten: Im Jahr 2011 gewann sie einen Sonderpreis für die beste Liszt-Interpretation beim 2. Internationalen BACH’LISZT Orgelwettbewerb Erfurt-Weimar-Merseburg. Im darauffolgenden Jahr wurde Mami Nagata ein Zweiter Preis beim 7. Internationalen Orgelwettbewerb Musashino-Tokyo zugesprochen. 2015 schließlich setzte sie ihren Erfolgskurs gleichsam nahtlos fort und erspielte einen Ersten Preis beim 12. Internationalen Gottfried-Silbermann-Orgelwettbewerb in Sachsen. 2015 ermöglichte ihr das japanische Kunstministerium durch ein Stipendium ein Studium in Deutschland.

    Im April 2018 erscheint Mami Nagatas erste CD beim Label ORGANUM mit Werken von Sweelinck, Buxtehude, Böhm, Bach und Mendelssohn, gespielt an der Treutmann-Orgel (1734-1737) in Grauhof bei Goslar.

    Quelle: Mami Nagata

in Googlekalender speichern ical Kalender speichern

Demnächst in KulturZeitz:

Bildung und Fürsorge im Zeitalter des Barock

Kurfürst Johann Georg I. (1585-1656) sorgte in seinem Testament von 1652 für seine nicht erbberechtigten, jüngeren drei Söhne vor. Sie sollten nach seinem Tode eigene Herrschaften erhalten, die man Sekundogenituren nannte. Eines dieser kleinen Territorien war das Herzogtum Sachsen-Zeitz. 2019 jährt sich der Geburtstag des Bauherrn der Moritzburg an der Weißen Elster, Moritz von Sachsen-Zeitz ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

DAS BLEIBT.

20 JAHRE Gesellschaft zur Förderung des Schlosses Moritzburg e.V. Die Sonderausstellung im Lebek-Zentrum des Museums Schloss Moritzburg wird eine erstaunliche Retrospektive. Seit 20 Jahren initiiert oder unterstützt die Fördergesellschaft Projekte und Publikationen für das Museum Schloss Moritzburg. Stets mit dem Anspruch, auf hohem ästhetischen und inhaltlichen Niveau den Bekanntheitsgrad des Museums und der Stadt Zeitz ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

Grafiken von Gerd Seidel

Wieso das Beitragsfoto ausgerechnet eine Malerei ist, wo die Ausstellung doch heißt "Grafiken...", das ist schnell erzählt. Erstens weil das Bild schön ist und meine Lieblingsregion Usedom zeigt. Zweitens ist auch in der Malerei Gerd Seidels gut zu sehen, was seine Kunst ausmacht - das Weglassen. Die Ausstellung zeigt zumeist Holzschnitte, ein paar Linolschnitte sind ...

Mehr erfahren »
Gewandhausgalerie, Altmarkt 16
Zeitz, 06712
+ Google Karte

TORSTEN RUSS: DER BLICK. DIE ZEIT. DAS IST.

TORSTEN RUSS malerei. zeichnung. objekte. drucke. DER BLICK . DIE ZEIT . DAS IST .   Ausstellungseröffnung: Freitag 19. Juli / 15:00 Künstlergespräch: Freitag 13. September / 17:00 Über Torsten Russ "Wie ein Gewitter trafen mich die Blätter bei der ersten Begegnung mit Arbeiten von Torsten Russ. Sie hingen auf einer bemessenen Wandfläche neben- und ...

Mehr erfahren »
Museum Schloss Moritzburg, Schlossstraße 6
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

Tage der Industriekultur

Es ist wieder soweit, Zeitz präsentiert seine spannende Industrieschichte- und Kultur während der Tage der Industriekultur. Erleben Sie Industriegeschichte hautnah an exzellent erhaltenen technischen Anlagen und lassen Sie sich durch Führungen in die Arbeitswelt von einst entführen. Quelle, Text: Brikettfabrik Herrmannschacht SONDERFÜHRUNG AUF DEM HEINZELMANN 23.08.2019 / 13.00 Uhr und 15.00 Uhr / Dauer: ca. ...

Mehr erfahren »
Brikettfabrik Herrmannschacht, Zeitzer Straße 99
Zeitz, Sachsen-Anhalt 06712 Deutschland
+ Google Karte

If Paradise Is Half As Nice #9

Wo es einst nach Haarkosmetik roch und Schaumkronen in die Weiße Elster schwabberten wird es diesen Sommer paradiesisch. Nach der Zeitzer Nudelfabrik und zwischendurch in Altenburg nimmt sich junge Kunst im Sommer die ehemalige Zitzafabrik vor. If Paradise Is Half As Nice #9 heißt das Ganze. „Wenn das Paradies (auch) nur halb so schön ist“. Zehn ...

Mehr erfahren »
ZITZA ZEITZ, Am Mühlgraben
Zeitz, 06712
+ Google Karte

ZeitzOnline ist gelistet bei: Blogverzeichnis - Bloggerei.de

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.