aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
Offspace in Zeitz

Offspace in Zeitz

Freitag den 23.6. eröffnet die alte Stadtbibliothek in der Rahnestraße als Offspace

Offspace lädt zum Rundgang. Aber was ist ein Offspace, was bedeutet er für Zeitz und was wird hier passieren?

Als Offspace bezeichnet man einen Projektraum, der nichtkommerziell, unabhängig Ausstellungsräume für junge, unetablierte zeitgenössische Kunst bereitstellt. Offspaces werden dabei oft in Künstlerateliers oder zwischengenutzten Räumen geführt. Bereits im 19. Jahrhundert, insbesondere in Frankreich, gab es Vorläufer von Offspaces. Mit der Selbstkonzeption der modernen Kunst als Avantgarde entsteht nicht nur das Bedürfnis und die Notwendigkeit, jenseits vorhandener Strukturen zu produzieren, sondern auch außerhalb der etablierten Institutionen auszustellen. Fernab von konventionellen Kunsträumen, entsteht Neues. Auch in Zeitz entsteht Neues. Vor allem wird Zeitz zunehmend attraktiver, nicht nur für Leipziger. Bei dieser Entwicklung spielt der Leerstand eine entscheidende Rolle, denn leere Räume bedeuten Platz für neue Ideen. Diesem Umstand wohnt ein Entwicklungspotential inne, dessen positive Folgen seit Jahren nicht nur in Städten wie Leipzig oder Dresden sichtbar wurden. Zeitz kann sich entwicklen, allerdings nur wenn es Freiräume erhält und diese umzunutzen vermag. Hier kommt der Offspace ins Spiel – ein Ort der Impulse setzt.

Das Posaer Projetk OPEN SPACE ZEITZ öffnet Räume und lädt nach 25 Jahren Leerstand in die ehemalige Stadtbibliothek ein. Hier wird ein temporärer Projektraum entstehen, der Anlaufpunkt ist, für Kunstschaffende, Kreative und Aktivisten. Bei einem Rundgang stellen internationale Künstler ihre Arbeiten vor. Die Phonothek wird dazu ebenfalls geöffnet sein. In einem Vortrag soll das Thema „postfaktische Gestaltung“ erörtert werden. Livemusik kommt von den Leipziger DOLPHINS.

Programm

Ausstellung

Lisa Clemen, (Holzkunst, Deutschland)

Lisa entwickelt Konzepte, aus welchen szenografische und installative Arbeiten zum bespielen, bewohnen und benutzen entstehen. Sie gestaltet mit einer Vorliebe fürs Detail und sammelt dafür Material auf Flohmärkten. Sie wird einige Tage vor Ort verbringen und eine Arbeit für den Raum und die Teilnehmer von OPEN SPACE ZEITZ entwickeln.

Raisan Hameed (Fotoausstellung, Irak)

Der Fotograf und Künstler Raisan zeigt abstrakte Arbeiten als auch ein Porträt, welche Tatsachen möglichst unverfälscht darstellen und Widersprüche der Gesellschaft aufzeigen, zudem sucht er vermehrt auch das Spiel mit Licht und Schatten. „Für mich bedeutet Kunst auch Freiheit. Denn ohne Freiheit gibt es keine Kunst.“ sagt der Student der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, welcher 2015 aus dem Irak nach Deutschland kam.

https://raisan1.blogspot.de

Elva Lai (Installationskunst, China)

In Elvas Arbeit Air Bubble: the voice of a room geht es um das Gedächtnis des Raumes, wobei sich die Künstlerin auf die verlassenen Orte in Zeitz bezieht. Sie fragt, welche Spuren wir in einem verfallenen Raum hinterlassen, und wie sie erinnert werden können. 500 blaue Plastikbälle, welche sich im Raum verteilen und umherfliegen sind mit Ausdrücken alltäglicher Konversationen wie „Hmm…“, „Ähm…“, „Oha!“, „Hmhm?“ beschriftet und deuten gleichsam auf menschliche Aktivitäten in der Vergangenheit eben dieses Raumes hin.

http://www.thisiselva.com

Chloé Piot, (Medienkunst, Frankreich)

Die Arbeiten von Chloé gehören zu der Ästhetik der Assemblage. Durch Bricolage und Assemblage Techniken schafft sie seltsame und humoristische Assoziationen, die einen Eindruck von Zerbrechlichkeit und Déjà-vu-Erlebnis produzieren. Für OPEN SPACE ZEITZ produziert sie eine In-Situ-Installation mit dem Ziel, die Architektur des Gebäudes und seine Geschichte mit schelmischem und poetischem Blick neu zu interpretieren.

http://www.chloepiot.com

Carolin Trunk, (Malerei, Deutschland)

In ihrer Arbeit „Come on!“ aus dem Jahr 2016 evoziert Carolin Trunk in einem nur annähernd figurativen Ansatz das Szenario eines Wilden Westens, dessen bildhaft-assoziiertes Spektrum sowohl Beklommenheit auslösende Geisterstädte als auch flammenden Pioniergeist umfasst. Insofern verweist diese Malerei im Kontext der Ausstellung auf deren Standort am frühen Morgen seiner Revitalisierung.

http://klasse-schroeter.com/carolin.html

Filme Postfaktische Gestaltung/ post-truth Design, Studierende Burg Giebichenstein Halle

Theresa Augustin, Benjamin Hülsen, Anne Kaden, Max Kimpel, Luis Kucharski, Julius Luge, Tian Pan, Alexander Rex, Matthias Ries, Veronika Schneider, Moritz Schauerhammer, Leonarda Spassova, Philipp Stingl, Tim Thiemicke, Natalia Wisniewska

 

Vortrag

Matthias Ries (Design, Deutschland)

Vortrag Postfaktische Gestaltung

 

Studierende der Burg Giebichenstein Halle

Vorstellung aktueller Arbeiten

Musik

Dolphins OceanPop, Leipzig

+ DJ Sets

Ehrgeizige Klänge von Synth und Meer, kombiniert mit Shoegaze Eskapaden, die die Möglichkeit eines kurzen Liedes missachten und ein fröhliches Eintauchen in den emotionalen Ozean bieten.

Ambitious sounds of synth and sea, combined with shoegazy escapades, neglecting the possibility of a short song and offering joyful diving lessons into the emotional ocean.

 

https://dolphinsunderwater.bandcamp.com/album/under-water

https://www.facebook.com/Underwaterwaterwater/?ref=ts&fref=ts

Der Eintritt ist frei!

www.openspacezeitz.de

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

Medienkunst, Verlagswesen, Kloster Posa, Kreativwirtschaft, Denkmalkultur, Stilblüten aus Mitteldeutschland

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.