aktuell oben
aktuell oben
Manchmal braucht Kultur Übersetzer.

Manchmal braucht Kultur Übersetzer.

Kulturwerkstatt Burgenlandkreis findet Unterstützer*innen

logo kw blkWas die jungen Kreativen um die „Kulturwerkstatt Burgenlandkreis“ herum vor hätten das habe sehr viel mit Übersetzungsarbeit zu tun. Das bemerkte ein offensichtlich vereins-, kunst und kulturnetzwerk-erfahrener Gast aus Leipzig in der Diskussion. In Sachen Kultur gäbe es die Politiker- und die Verwaltungssprache, die Künstlersprache etwa und die Projektsprache – jedenfalls jede Menge Platz für Missverständnisse, die einen „Übersetzer“ einen Vermittler nötig machten.

schaubildUnd genau das, wenn auch mit anderen Worten und einigen Nuancen mehr hat die „Kulturwerkstatt Burgenlandkreis“ vor. Deshalb haben sie, namentlich Marcus Pawis und Philipp Baumgarten, Kultur- und Kunstschaffende eingeladen. Etwa 50 waren nach Naumburg gekommen und, ich nehme es einmal vorweg, sie waren sich am Ende einig – ein „Übersetzer“ als Vermittler und eine Vernetzung der Kultur- und Kunstaktivitäten – das könnte im Burgenlandkreis nützlich sein.

Die Diskussion machte klar, was alle wissen – der Burgenlandkreis ist reich an Kultur, Vielfalt prägt die Subkultur wie andernorts auch. Allein, diese Vielfalt zu erhalten einerseits und sie mehr ans Licht zu heben andererseits bedarf es einer besseren Vernetzung. Erst recht dann, wenn in der Entwicklung einer regional verankerten Kreativwirtschaft eine Chance und zugleich das Risiko der Abwanderung von Potenzial gesehen wird.

BLK-Kulturmanager Johannes Kunze formulierte das so: „Der Sport hat einen Kreissportbund, so etwas wie einen Kulturbund dagegen, den gibt es nicht.“

So wurden die möglichen Ansprüche an und etwaige Aufgaben für eine künftige Vernetzungsstruktur aus den verschiedensten Blickwinkeln diskutiert. Würde ich als Übersetzer des Nachmittags bestellt und um Einschätzung des Grundtenors gebeten würde ich so übersetzen: „die Kräfte bündeln“, „sich gegenseitig bereichern“, „mit einer Stimme sprechen“, „Synergien suchen und nutzen“, „Kulturtourismus als Abwanderung vermeiden“, „Heimat gemeinsam bunt machen“. Oder so ähnlich.

Immerhin, am Ende einig darin zu sein, die „Kulturwerkstatt Burgenlandkreis“ könne man sich als Netzwerkinstrument vorstellen und einen nächsten Termin (16. Januar) nebst konkreten Schritten wolle man auch – mehr positives Grundrauschen geht an einem solchen ersten Tag nicht.

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.