aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
Mona weiß, wie es sich anfühlt

Mona weiß, wie es sich anfühlt

„STARK statt breit“ gegen Drogen und Gewalt gestartet

Jonas Schmidt ist erst 19, aber übernimmt schon viel Verantwortung. Mit einer Puppe, jeder Menge Wissen und Informationen zieht er durch Schulen. Die Puppe heißt Mona und ist ein besonderes Baby. Ausdruck und Körperbau sind besonders. tragen typische Merkmale von Kleinkindern, die unter Folgen von Alkoholkonsum ihrer Mütter während der Schwangerschaft leiden – fetales Alkoholsyndrom ist der Fachbegriff.  Mona weiß, wie es sich anfühlt. Das macht betroffen. Das ist auch nötig, denn in Deutschland konsumiert jede vierte Schwangere Alkohol, weiß Jonas Schmitt zu berichten. Gestern (6.9.) hat er Mona und sein Projekt erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt.

In den Klinkerhallen stand eine illustre Runde aus Fachleuten und Verantwortlichen Rede und Antwort. Es ist der offizielle Start des Projektes „STARK statt breit“, das präventiv gegen Drogenmissbrauch und Gewalt vorgehen will. Silvio Klawonn, selbst in Sachen Prävention mit reichlich Erfahrung unterwegs, moderierte Statements von Medizinern, Anwälten, der Polizei, Jugendamt und verschiedenen Beratungsstellen. Anschließend stellten sich die Veranstalter den Fragen des zahlreichen Publikums.
Um die Fünfzig Angebote in unterschiedlichen Formaten bietet das Projekt an. Lesungen, Workshops, Vorträge, Symposien, Wettbewerbe und vieles mehr.

Alarmzeichen Aufwärtstrend

Hans-Jürgen Neufang (li) und Ingo Andrees

Mit „STARK statt breit“ wird im Burgenlandkreis sozusagen ressortübergreifend Verantwortung übernommen. Das ist auch nötig. Denn der Missbrauch von Drogen zeigt einen Aufwärtstrend.
Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Neufang stellt fest, es sei erschreckend, Crystal sei nahezu an jeder Schule ein Thema. Sei man vor Jahren noch in den Klassen 10 und 11 präventiv unterwegs gewesen gehe man heute bereits zu Siebenklässlern. Diesem Problem könne man eben nicht mit Mitteln der Strafverfolgung beikommen, weil es sich strafmündige Minderjährige handele. Genau deshalb werden anonyme Beratungsangebote, präventive Maßnahmen und behördliches Handeln nun stark vernetzt. Genau deshalb will das Projekt „STARK statt breit“ die Kräfte bündeln.

  • anja buchner
  • Katja Felsch
  • Publikum
  • Publikum_1
  • silvio klawonn

Russisch Roulette

Missbrauch von Drogen, Beschaffungskriminalität und die damit häufig verbundene Gewalt sind in starkem Maße sozialschädlich. Für die Betroffenen persönlich wie für die Zivilgesellschaft.
Der Oberarzt Ingo Andrees berichtet, jede Woche würde er in seiner Klinik wenigstens einen schweren Fall haben. Das sei dramatisch. Die meisten wüssten nicht worauf sie sich einlassen, kennen Leute denen es mit Drogen gut geht, fühlen sich selbst gut. Das kann urplötzlich vorbei sein, für immer. „Das ist beim russischen Roulette,“ so Ingo Andrees: „Wegen der Verschwiegenheitspflicht sprechen wir nicht öffentlich über die persönlichen Dramen, die sich tatsächlich abspielen.“ Er macht Leichtsinn aber vor allem Unwissen dafür verantwortlich, dass zunehmend und leichtfertig zu Drogen gegriffen wird.
Dabei hat Drogenmissbrauch nicht nur für die Konsumenten dramatische Folgen. Aus den Beratungsstellen wird berichtet, dass mindestens in einem Viertel der Betroffenen Kinder im Haushalt leben. Häufig werden die Verhaltens- und Gewohnheitsmuster der Eltern von den Kindern kopiert. Auch so erklärt sich die zunehmende Zahl junger Drogenkonsumenten. Zudem sind mit Beschaffung und Konsum von Drogen oft Schulden und Gewalt verbunden.

So ist es gut, dass „STARK statt breit“ die Öffentlichkeit sucht. Das Projekt will mit seinen Formaten und Angeboten informieren, sensibilisieren und aufklären. Es geht den Machern auch darum, eine Kultur des Hinsehens und des Reagierens zu entwickeln.
Wichtig zu wissen ist, es gibt Anlauf- und Beratungsstellen, die unter Wahrung der Anonymität Betroffenen helfen. Die Bereitschaft, diese Beratung anzunehmen ist ein erster wichtiger Schritt.

  • stark und breit
  • sieht zu wenig Polizei
  • plädiert für Nachhaltigkeit
  • der Mediziner erklärt
  • Anwalt
  • Katja Felsch
  • anja buchner
  • Mona weiß es
  • beim Filmen
  • Anne Lindner

Koordinierungstelle

Jugendklubhaus Zeitz
Freiligrathstraße 40
06712 Zeitz

Tel.: 03441 212006, Herr Pöschel

Übersicht Beratungsstellen und soziale Vereine in Zeitz auf zeitz.de

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.