Von Zeitz in die Wüste

Von Zeitz in die Wüste

Warum Max Fuchs nach Afrika geht und wie Sie mithelfen können.

Halbe Sachen sind nicht das Ding von Max Fuchs. Was er anpackt, das zieht der 19 Jährige durch. Was ich neben seiner Zielstrebigkeit am meisten schätze ist seine Uneigennützigkeit. Im Zeitzer Jugendbeirat erst als Presse- jetzt als 1. Sprecher dabei, im Städtepartnerschaftskomitee aktiv und was er mit seinen Mitstreitern alljährlich mit dem Sommerfestival auf die Beine stellt – Hut ab! Wie nebenbei erwähnt er noch sein Engagement im hiesigen Behindertensportverein als Rettungsschwimmer.

Nun geht er ab August für ein Jahr nach Namibia Entwicklungshilfe leisten. Als Assistenzlehrer will er dort helfen und zugleich Erfahrungen für sich sammeln. Denn Max will nach diesem entwicklungspolitischen Freiwilligendienst Englisch und Geschichte auf Lehramt studieren.

Und warum Namibia? Darauf antwortet Max Fuchs:

Zum einen ist es ein relativ sicheres afrikanisches Land. Keine großen Epidemien und kein Terror. Zum anderen ist es auch jenes Land, indem Deutschland zwischen 1904 und 1908 den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts begangen hat und noch dazu diesen bis heute nicht anerkennt. Seit zwei Jahren laufen nun Verhandlungen dazu. Ich empfinde natürlich keine persönliche Schuld, aber zumindest eine historische Verantwortung. Die Menschen sollen sehen, dass die Deutschen und die Europäer auch anders können und die jungen Generationen versuchen alte Fehler wett zu machen auf dem Wege der Völkerverständigung und internationalen Solidarität.

Nun ist es natürlich so, dass bei aller Uneigennützigkeit ein solches Projekt auch Geld kostet. Der Großteil davon ist zwar gesichert, dennoch möchten wir Sie um Ihre Mithilfe bitten.

Helfen Sie mit

Der Freiwilligendienst läuft über das Bundesprogramm „weltwärts“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Bund übernimmt dabei 75% der Kosten. Übrig bleiben 2.940,00 €. Eine Summe, die das DRK unmöglich für alle Freiwilligen alleine stemmen kann. Deshalb werden die Freiwilligen gebeten, Spenden zu sammeln. Die Kosten verteilen sich auf Unterkunft, Verpflegung, Auslandsversicherungen, internationale Reisekosten, Unterstützung an die Partnerschaftsorganisation vor Ort, das pädagogische Begleitprogramm und Seminare sowie ein monatliches Taschengeld von 100 € für die Freiwilligen.

Wie Sie spenden können:

Deutsches Rotes Kreuz in Hessen Volunta gGmbH
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE31 5502 0008 6171 02
BIC BFSWDE33MNZ
„Spende Max Fuchs. Ihren Namen und die Anschrift nicht vergessen

Das wäre wirklich großartig, wenn Zeitzer*innen dieses Engagement unterstützen würden

Nachrichten aus der Wüste

Max Fuchs selbst hatte bereits mit einer persönlichen Pressemitteilung um Unterstützung gebeten. Er wird Sie und alle Interessierten natürlich als Gegenleistung über seine Arbeit dort unterrichten. Wer ihn kennt wird wissen, dieser Fuchs wird ein guter Botschafter sein und Wort halten. Schon jetzt gibt es auf seinem Blog interessante Informationen.

Spendenhinweis

Da Volunta eine gemeinnützige Gesellschaft ist, sind die Spenden steuerlich absetzbar. Dafür brauchen Sie lediglich eine Kopie des Kontoauszugs dem Finanzamt im Rahmen der Steuererklärung beizufügen. Bei Spenden über 200 € pro Kalenderjahr wird von Volunta eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

HIER ZUM BLOG

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.