Februar 06, 2023

aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell rechts
Skyscraper links
Da ist was in der Pipeline

Da ist was in der Pipeline

Wasserstoffpipeline im Burgenlandkreis nimmt erste Hürde

Strukturwandel. Das Wasserstoffnetzwerk „H2-Hub-BLK“ macht einen wichtigen Schritt, im Burgenlandkreis ein nachhaltiges Wasserstoffcluster zu etablieren.

„Da ist was in der Pipeline“ ist bei Rhetorikern ein beliebter Spruch. Im Burgenlandkreis indes ist das gerade mehr als ein Spruch. Am 11. Mai 2021 gründete sich das Wasserstoffnetzwerk H2 HUB BLK. Ziel: die bereits bestehende Wasserstoffinfrastruktur in Mitteldeutschland als Wettbewerbsvorteil nutzen, überregionale wirtschaftsnahe Bedeutung stärken und Förderfähigkeit für Projekte erlangen. Jetzt ist dem Netzwerk im Verbund mit dem Burgenlandkreis ein wichtiger Schritt gelungen: die vom H2-Hub-BLK erarbeitete Vorschlagsskizze „H2-Cluster Burgenlandkreis“  hat die höchste Bewertung erfahren. Damit kann nun der offizielle Förderantrag zum Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur in der Region gestellt werden.

Darüber unterrichteten heute Wirtschaftsminister Sven Schulze und Landrat Götz Ulrich in einer Pressekonferenz. Götz Ulrich dazu:

„Der Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur im Burgenlandkreis ist eines der wichtigsten Strukturwandelprojekte in unserer Region. Wir schaffen damit die Voraussetzungen für die Nutzung von grünem Wasserstoff und generieren Unternehmensinvestitionen für künftige Industriearbeitsplätze. Dass die Vorschlagsskizze des Burgenlandkreises die höchste Bewertung erhalten hat, macht mich darüber hinaus sehr stolz.“

Das Land Sachsen-Anhalt hatte im Rahmen des Investitionsgesetzes Kohleregionen „Richtlinie Sachsen-Anhalt Revier 2038“ einen Förderaufruf „Wasserstoff“ mit einer Förderhöhe von 50 Millionen Euro ausgerufen. Die Ausrichtung von Industrie- und Gewerbegebieten auf Unternehmen zur Herstellung und Verwendung von „grünem“ Wasserstoff macht Sinn. Schon früh begann damit die Wirtschaft der Region unter Federführung des ehemaligen Südzuckerbetriebsleiters Dr. Markus Lorenz. Das zeitigt nun Erfolge. Nicht nur an diesem heute veröffentlichten Beispiel. Auch der kürzlich von GropEnergies angekündigte Neubau einer Anlage zur Produktion von erneuerbarem Ethylacetat (wir berichteten) hat genau damit zu tun. Der Kurs stimmt.

Foto: Image by evening_tao on Freepik

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Skip to content