fbpx  
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
aktuell oben
Michael 19
Meisterhaftes Barock im Heute

Meisterhaftes Barock im Heute

Tim von Veh’s Kunstwerk auf Schloss Moritzburg

Zur Resindenzzeit schmückten auf Schloss Moritzburg Porträts der Herzogslinie die Nordwand des Festsaals. Nun beziehen sie die Gemächer neu. Auf einem Sockel von 12 Metern Länge platziert der Künstler Tim von Veh barocke Zeitgeschichte als „Schauplatz der Eitelkeiten“, wie das zauberhafte Kunstwerk heißen wird. Morgen, Freitag 25.10, um 16:00 Uhr wird es erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Auf dem Sockel stehend erleben wir herzögliche Familienmitglieder und namhafte Persönlichkeiten jener Zeit. In wunderbarer barocker und doch heutiger Bildsprache bringt von Veh mit meisterhaftem Strich die Figuren auf luftigem Japanischen Papier zu einer Wirkung, deren Zauber man sich nicht entziehen kann. Feinste schwarze Linien im Tiefdruckverfahren, die vom Barock bis heute nichts an Reiz verloren. Zumal, wenn sie aus den Händen Tim von Veh’s stammen, einem Meister der „Nadelarbeit“, wie er es nennt, der wie kaum ein zweiter die barocke Bildsprache ins Heute bringt.

Am Ende werden 17 Figuren zu sehen sein. Eine Sisyphusarbeit, wenn man bedenkt, dass manche Figur allein aus bis zu 17 Einzelteilen besteht. Jedes einzelne Teil wurde also gezeichnet, mit der Nadel bearbeitet, geätzt, eingefärbt und in von Veh’s Muschwitzer Atelier gedruckt. Die luftige Transparenz des Japanischen Papiers lässt die historischen Hintergründe leicht durchschimmern und unterstützt zusätzlich das Vergängliche, das im „Schauplatz der Eitelkeiten“ zum Ausdruck kommen soll.

Das besonders Reizvolle an der ersten Präsentation morgen – das Werk ist noch nicht fertig. Man kann also den Prozess seiner Entstehung, zumindest in der Endphase gut nach verfolgen. Wir haben den Meister bei seiner Arbeit beobachtet.

Mit dieser Auftragskunst setzt Museum Schloss Moritzburg nach dem Auftragswerk „Beständig ist das leicht Verletzliche“ erneut Maßstäbe und wird der Stadt, dem Museum und eben der Kunst überregional stärkere Wahrnehmung bescheren.

Wem Sie in diesem Kunstwerk begegnen können:

Herzog Moritz von Sachsen-Zeitz
Sophie Hedwig (erste Frau, abgewandt)
Herzogin Dorothea Maria von Sachsen-Zeitz und vier ihrer Kinder
Herzogin Maria Amalia von Sachsen-Zeitz und zwei ihrer Kinder

Rechte Seite
August der Starke
Herzog Moritz Wilhelm von Sachsen – Zeitz
Friedrich I. König von Preußen (1657 – 1713)
Kardinal Christian August

Im kommenden Jahr´werden vor dem Sockel stehend platziert:
Kanzler Veit Ludwig von Seckendorf
August Herrmann Francke
Heinrich Schütz

Print Friendly, PDF & Email

About The Author

REINER ECKEL Jahrgang 1953, wohnt in Zeitz. Der Web 2.0-Enthusiast ist in Sachen Web, Grafik und Layout als Autodidakt unterwegs. Betreibt zeitzonline.de seit 23. Februar 2011.

Related posts

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.